Neue Härtebereiche für Trinkwasser

Der Deutsche Bundestag hat die Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetzes beschlossen. Das Gesetz ist am 5. Mai 2007 in Kraft getreten.
Nach §9 des Gesetzes sind die Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, dem Verbraucher die Härtebereiche des Trinkwassers wie folgt anzugeben:

  • Härtebereich weich:
    weniger als 1,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 °dH)
  • Härtebereich mittel:
    1,5 bis 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht 8,4 bis 14 °dH)
  • Härtebereich hart:
    mehr als 2,5 Millimol Calciumcarbonat je Liter (entspricht mehr als 14 °dH)

Diese drei neuen Härtebereiche beruhen auf europäischem Recht und lösen die alten vier Bereiche ab.
Die EG-Detergenzien-Verordnung verpflichtet die Waschmittelhersteller zur Angabe von Dosierempfehlungen für diese drei Härtebereiche.

Die Wasserversorgungsunternehmen haben dem Verbraucher den Härtebereich mindestens einmal jährlich, ferner bei jeder nicht nur vorübergehenden Änderung des Härtebereiches in wirksamer Form mitzuteilen.

Eine Ortsübersicht mit der jeweiligen Wasserhärte finden Sie in der Rubrik "Wasserqualität". Auch im Kundencenter des ZWAV erfahren sie die Wasserhärte. Eingetragene Vertragsinstallateure haben darüber hinaus Aufkleber zu Wasserhärtebereichen kostenfrei zur Verfügung.

Der ZWAV informiert:

Wir bitten um Beachtung!

Als Hygieneschutzmaßnahme wegen Corona ist das Betreten des ZWAV und der Besuch im Kundenbüro nur maximal zwei Personen gleichzeitig und nur mit Mund-Nase-Bedeckung erlaubt. Betriebsfremden Personen ist das Betreten weiterer Betriebsräume des ZWAV nur mit ausdrücklicher Genehmigung und vereinbartem Termin möglich. Zu unserem allem Schutz bitten wir um Verständnis für diese Maßnahmen.

Sie erreichen uns telefonisch unter:

Kundenbüro: 03741 402-112
Anschlusswesen: 03741 402-150/155
außerhalb der Öffnungszeiten unter
Dispatcher: 03741 402-0

oder per E-Mail:

oder

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidungen. Gleichzeitig vertrauen wir auf die Vernunft und den gesunden Menschenverstand unserer Bürgerinnen und Bürger, die helfen werden, diese Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auch einzuhalten.